VPF - Vesica Piscis Footwear

Vesica Piscis Footwear – vegane Sneaker

Vesica Piscis Footwaer (VPF) ist wohl der nachhaltigste aller uns bekannten Schuhersteller! Das Unternehmen wurde 2016 in der spanischen Stadt Elche mit einer Kickstarter-Kampagne gegründet. Die Gründerin ist Schuhmacherin und lebt vegan, so entstand die Idee ihre Leidenschaft für den Veganismus mit ihren Beruf zu kombinieren.

Der Ausdruck “Vesica Piscis” hat verschiedene Bedeutungen. Er findet im mathematischen, religiösen und mystischen Anwendung. Vesica meint allerdings die geometrischen Bedeutung und bezieht sich somit auf die Natur.

Das gesamte Konzept ist perfekt durchdacht, es werden nur nachhaltige Materialien verwendet, die Baumwolle ist recycelt, die Sohlen bestehen aus Naturkautschuk, produziert wird in Spanien. Weiterhin wird recyceltes Polyester (PET), recycelter PU-Schaum und recyceltes Gummi verwendet. Ihr Motto ist „Erst Ethik, dann Ästhetik“. Dieser Satz besagt, dass erst geschaut wird, mit welchen Materialien und Vorgehensweisen so nachhaltig wie möglich gearbeitet werden kann und sich die Schuhe danach ausrichten.

Der gesamte Entstehungsprozess der Schuhe zielt darauf ab, dass möglichst wenig Ressourcen benötigt werden. Beispielsweise sind die Schuhkartons so gestaltet, dass hier alleine aufgrund der geringen Größe 66% der benötigten Ladefläche eingespart werden kann, wodurch die Umwelt durch einen geringeren CO2-Ausstoß weniger belastet wird. Der handwerkliche Herstellungsprozess von Vesica belastet nicht die Umwelt, sondern spart über 80% der Energie im Vergleich zur herkömmlichen Industrie.

Eine weitere Besonderheit von VPF ist, dass sie ihre eigene Produktionsstätte haben und nicht mit einer Schuhmanufaktur zusammenarbeiten. Dadurch können sie auch die komplette Herstellung nach ihren hohen nachhaltigen Standards gestalten. Vesica arbeitet nur mit Zulieferern zusammen, die GOT, GRS und FSC zertifiziert sind. Sie selber haben das Peta-Approved-Vegan-Siegel und noch weite für die nachhaltige Produktion. Vesica Piscis spendet 1,5% des Umsatzes an die Tierrechtsorganisation „NGO LIBERAL“